Warum Ruhestandsplanung bedingungslos wichtig ist

Eigentlich müsste jeder Bundesbürger dazu verpflichtet werden, Lotto zu spielen! Warum? Damit er wenigstens eine kleine Chance hat, langfristig genügend Geld zu haben. Das klingt natürlich zynisch, trifft es aber ganz gut: Ohne Selbstverpflichtung geht es nicht.


Dass die gesetzliche Rente für den Ruhestand nicht mehr ausreichen wird, wissen wir schon lange. Daher muss jeder eine eigene, private Vorsorge aufbauen und Vermögen bilden. Doch genau das machen leider die wenigsten. Da wird Geld auf Konten gebunkert, mit Zinssätzen weiter unter der Inflationsrate. Mit dem Ergebnis, dass es immer weniger wird. Viele Bundesbürger sollten sich eine einfache Frage stellen: „Was brauche ich, um einen glücklichen Ruhestand genießen zu können?“ Die Antwort ist ebenso trivial: Man braucht ganz einfach Geld! Das ist so sicher wie das "Amen" in der Kirche. Hier ein kleines Beispiel: 2005 lagen die Gesundheitsausgaben pro Bundesbürger bei rund 3.000 Euro je Einwohner. 2016 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes schon 4.330 Euro.

Viele Bundesbürger wissen gar nicht, wie viel Geld sie im Ruhestand benötigen, und wie sie überhaupt da hin kommen. Die klassische Altersvorsorge gibt keine Auskunft. Dieses Problem lösen die Ruhestandsplaner, indem sie einen genauen Fahrplan in den Ruhestand erstellen, sozusagen einen Reiseführer, damit sich der Mandant alles leisten kann was er möchte: Urlaub, Reisen, Neues ausprobieren, damit er Geld für sein Eigenheim hat, sollte mal das Dach oder die Heizung erneuert werden müssen, damit er einfach Spaß am Ruhestand hat und ruhig schlafen kann.

Bei der Ruhestandsplanung geht es um das Gefühl, dass wenn Sie in Ruhestand gehen, schlichtweg sagen können: „Ich habe alles richtig gemacht! Ich kann meine goldenen Zeiten ohne Sorgen erleben.“ Das ist Ruhestandsplanung. Das oberste Ziel ist: Gesund, glücklich und finanziell frei alt werden! Dazu muss man vorsorgen und abgesichert sein auf allen Ebenen, egal ob Renten, Vermögen, Nachfolge, Wohneigentum und so weiter.

Diese Aufgabe übernimmt der Ruhestandsplaner - am besten ein speziell ausgebildeter und zertifizierter Ruhestandsplaner. Wenn nicht er, wer dann?

Kommentare