Auswirkungen der neuen Unisex-Tarife

Was bei neuen Versicherungen zu beachten ist

Ab 21. Dezember 2012 müssen neue Versicherungstarife den Vorgaben für Unisex-Tarife entsprechen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat schon vor längerer Zeit entschieden, dass jegliche Art von Diskriminierung von Männern und Frauen untersagt ist – auch bei Versicherungstarifen. Artikel 21 und 23 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union enthalten eine entsprechende Regelung. Aus diesem Grund werden die Versicherungsbeiträge für Männer und Freuen in den einzelnen Sparten zum Teil stark ändern.
Männer beispielsweise mussten bisher in der Krankenversicherung weniger zahlen, weil sie statistisch weniger lang leben wie Frauen, und seltener zum Arzt gehen. In anderen Versicherungen, beispielsweise der Kfz-Versicherung, werden Männer zukünftig teurer versichert als Frauen. Die nachstehende Tabelle zeigt, was teuer oder günstiger wird.

Private Krankenversicherung: Für Männer teurer, für Frauen günstiger
Krankenzusatzversicherung: Für Männer teurer, für Frauen günstiger
Pflegerentenversicherung: Für Männer teurer, für Frauen günstiger
Pflegezusatzversicherung: Für Männer teurer, für Frauen günstiger
Private Rentenversicherung: Für Männer teurer, für Frauen günstiger
Betriebliche Altersvorsorge: Für Männer geringfügig teurer, für Frauen geringfügig günstiger
Lebensversicherung: Für Männer günstiger, für Frauen teurer
Berufsunfähigkeitsversicherung: Für Männer teurer, für Frauen günstiger
Unfallversicherung: Für Männer günstiger, für Frauen teurer
Sterbegeldversicherung: Für Männer günstiger, für Frauen teurer
Kfz-Versicherung: Für junge Männer günstiger, für junge Frauen teurer

Altverträge sind übrigens von der neuen Regelung ausgeschlossen. Alle Verträge, die bis zum 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden, bleiben somit unangetastet. Wenn Sie eine neue Versicherung abschließen möchten, die durch neue Regelung teurer wird, sollten Sie also demnächst handeln! Fragen Sie am besten Ihren Ruhestandsplaner, er berät Sie gerne.

Unabhängige Informationen für Verbraucher gibt es auf www.unisex-umstellung.de

Autor: Philipp von Wartburg, monad GmbH, 09.08.2012

Kommentare